…die Neugier hat mich gepackt und mit dem Xiamoi Mi Band habe ich mir das erste Fitnessarmband zugelegt. Im Gegensatz zur Apple Watch bietet der günstige Preis des Armbands eine sehr gute Möglichkeit, für sich selber zu testen, ob Informationen über den eigenen Körper bzw. das Verhalten wertvoll sind.

Was bekommt man alles..

Die Verpackung des Bandes ist sehr klein - die Umwelt dankt es - und enthält lediglich das Armband und ein USB-Ladekabel. Die App “Mi Fit” kann man sich ganz leicht für iOS aus dem AppStore laden.

mibandpackage

Wie schnell ist das Band einsatzbereit…

Genau vier Schritte reichen, damit das Armband einsatzbereit ist und man beginnen kann, seine Aktivitäten zu tracken…

  1. Armband anlegen
  2. App downloaden (Stichwort “Mi Fit”)
  3. Account anlegen (Handynummer muss zur Aktivierung angegeben werden)
  4. Bluetooth aktivieren

…und los geht’s!

Das Armband kann auch mehrere Tage ohne Verbindung zum Smartphone alle Aktivitäten speichern und überträgt diese, sobald ihr die App startet und die Verbindung erfolgt ist.

Was kann das Armband alles…

Das Armband hat hauptsächlich drei Funktionen, die wirklich nützlich sind und mich persönlich auch überzeugt haben.

Schrittzähler und Schlafüberwachung

Das Armband ermöglicht einem - im Gegensatz zum Smartphone - die Distanz zu ermitteln, die man täglich zurücklegt. Dies tut es auch recht zuverlässig. Jedoch steigt durch Handbewegungen auch die Anzahl der Schritte. Als Richtwert finde ich die Anzahl der Schritte jedoch sehr praktisch und schaue mir diese auch täglich an.

DSC07001.jpg

Zusätzlich zeichnet das Armband den Schlafrythmus auf und unterscheidet zwischen tiefen Schlafphasen und leichten Schlafphasen. Wie genau diese Darstellung ist, ist für mich als schlafende Person schwer einzuschätzen. Somit würde ich mich darauf nicht allzu sehr verlassen. Nützlich finde ich aber die Zeitangabe, wann ich etwa eingeschlafen und aufgestanden bin. Diese ist recht zuverlässig.

Vibrationshinweis bei Anrufen

Wirklich praktisch ist die Hinweisfunktion bei Anrufen. In der entsprechenden App kann eingestellt werden, dass das Armband bei einem Anruf vibriert. Die Option findet ihr rechts oben in der App unter dem Menüpunkt “Settings”. Für “Vibrate for incoming calls” könnt ihr die Zeit definieren, nach der das Armband überhaupt beginnen soll zu informieren.

callsettings

Wecker

Die Wecker-Funktion lässt euch über die App für entsprechende Tage die Uhrzeit zum Wecken festlegen. Zusätzlich könnt ihr definieren, dass 30 Minuten vor der festgelegten Zeit geprüft wird, ob ihr euch in einer leichten Schlafphase befindet und ihr entsprechend früher geweckt werdet. Das Armband vibriert dann und hört auf, sobald man sich bewegt. Ich empfinde diese Weckmöglichkeit als viel angenehmer als den lauten Wecker, jedoch hört das Band irgendwann auf zu wecken, wodurch man - und ja, das ist mir passiert - doch mal “leicht” verschlafen kann. Aus diesem Grund habe ich sicherheitshalber immer einen Wecker gestellt.

##Fazit Für einen sehr geringen Preis erhält man hier ein ziemlich unauffälliges Armband, welches sehr zuverlässig und einfach funktioniert. Der Akku hält zwischen 2-4 Wochen und muss somit nicht ständig geladen werden. Ohne Bluetooth-Verbindung zum Smartphone speichert das Miband alle Informationen der letzten 10 Tage und überträgt diese, sobald es verbunden wird. Da es der IP67-Bestimmung entspricht, muss man es nicht mal zum Duschen ausziehen, und es fällt nach einigen Tagen überhaupt nicht mehr weiter auf. Die Hinweisfunktion bei Anrufen ist mein persönlicher Favorit, und allein deswegen finde ich, dass das Armband sein Geld wert ist. Für jeden, der ein Fitnessarmband testen möchte, ist das die perfekte Möglichkeit. Für Personen, die es auffälliger möchten, gibt es entsprechend ein Lederabend, das problemlos dazu bestellt werden kann.

Hier könnt ihr das Armband bestellen und uns gleichzeitig kostenfrei unterstützen.